Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte,

aufgrund der stark gestiegenen Infektionszahlen haben die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder und die Bundeskanzlerin zahlreiche Einschränkungen im öffentlichen Leben beschlossen.

Die Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens wurden  auch getroffen,  um  Schulen  und  Kitas offen  zu  halten  und damit zu gewährleisten, dass Kinder und Jugendliche ihr Recht auf Bildung verwirklichen können.

Schule wird als ein sicherer Ort gesehen, da die konsequente und verantwortungsbewusste Umsetzung der Hygienemaßnahmen wirkt. Die starke Steigerung des Infektionsgeschehens außerhalb von Schule hat aber dazu geführt, dass es auch in den Schulen mehr Infektions- und Verdachtsfälle nach den Herbstferien gibt.

Im Hinblick auf die Grundschulen sind verschiedene Schutzmaßnahmen für einen möglichst sicheren Schulbetrieb ab dem 09.11. umzusetzen:

  • Bildung konstanter Lerngruppen  
    => Anstelle des klassenübergreifenden Religions-/ Ethikunterricht
         findet dieser Unterricht im Klassenverband im Sinne eines
         gemeinsamen „Werteunterrichts“ statt.
    => Förderunterricht wird nur noch klassenintern organisiert.
    => Jahrgangs- und klassenübergreifender Herkunftssprachlicher
         Unterricht wird nicht mehr stattfinden.

Die Stundentafel wird weiterhin abgedeckt, einzelne Fächer werden daraus folgend in manchen Klassen aber von anderen Lehrkräften unterrichtet werden. Die Klassengrößen bleiben von diesen Maßnahmen unberührt.

 

Wieder einmal sind starke Nerven, Geduld und Ruhe gefragt. Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

B. Papan                        S. Sitzmann
Rektorin                                       Konrektorin